Leserbrief von Klaus Ries-Müller zu Steingärten

Steingärten sollten für den Arten- und Menschenschutz verboten werden

Leserbrief von Klaus Ries-Müller an die Heilbronner Stimme

In der Natur sind deutlich weniger Insekten unterwegs als noch vor 10 Jahren, so eine neue Studie.
Dieser Trend wird durch immer mehr Steingärten in den Wohngebieten noch verstärkt. Steingärten schaden nicht nur den Insekten, sondern sorgen im Sommer für einen Temperaturanstieg von bis über 10 °C: Die Steine speichern die Sonneneinstrahlung und so kommt es gerade nachts zu keiner Abkühlung. Jede Pflanze nimmt CO2 auf und gibt O2 ab und filtert Staub. Grünflächen liefern saubere und vor allem kühle Luft. Auch starke Regenfälle werden durch die Pflanzen gepuffert. Bei Steingärten rauscht das Wasser nur so durch!

Wer seinen Garten mit Steinen abdeckt, erwartet wenig Arbeit. Das ist ein Trugschluss. Ein naturnaher Garten würde genauso viel oder wenig Arbeit machen bei weniger Kosten.

Für den Arten- und Menschenschutz ist ein Verbot von Steingärten in Wohngebieten dringend notwendig.


Die ÖDP Baden-Württemberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen